Newsletter-Anmeldung zum "Hornbrief"


monatlicher Newsletter zu Informationen rund um das Thema Jagdhorn/-musik



Ja, ich will den monatlichen Newsletter abonnieren! Informationen zu ihrer Einwillgung und ihren Widerrufsrechten unter "Terms and Conditions"
Joomla Extensions powered by Joobi

Hornbrief Januar 2020 - Der gebildete Kavalier und das Jagdhorn

Hallo,

im folgenden ein Auszug aus dem "Musikalischen Complimentierbuch":

Der gebildete Kavalier und das Jagdhorn

„Der gebildete Kavalier mag das Jagdhorn auf grüner Flur zur Jagd und Pürsch wohl brauchen, enthält sich aber im Allgemeinen seiner Übung zum musikalischen Zwecke, sintemalen die Diffizilität jenes Instruments seinen Gebrauch in der Kammer fast zur Gänze aussetzt.

Um auf dem Jagdhorn eine den Ohren wohlgefällige und einschmeichelnde Musik produzieren zu können, bedarf es mühereichen Fleißes.
Gar leichtlich mag es doch geschehen, dass der Odem des beflissenen Bläsers sich in der ausnehmenden Länge des Tonrohres verirret oder die Gespanntheit seiner aufs künstlichste gestrafften Embouchure einem Einfall momentaner Lippenlähmung unterworfen wird.

Dies all, ja die nicht aufs genauest getroffene Ballung der Faust im Becher, bewirkt, dass vor allem, wenn sich Suiten solcher musikalischer Unfälle ereignen und den malheureusen Bläser konfusionieren, es auch den artigst lauschenden Angehörigen der gebildeten Stände größte Müheaufwendung erförderlicht, die sich zwangsmaßen herbeidrängende Lächerlichkeit zu bannen, sich verbilden wollende Gesichtszüge in strenger Zucht zu halten, und dem Antlitz ein Aussehen zu verleihen, als ob sich die Seele an himmlischsten Tönen ergötze.

Sollten jedoch zwey, drey oder vier in den musikalischen Vortragskünsten erfahrene Herren die Forsche haben, sich im Cabinette mit einem Stück auf Jagdhörnern hören zu lassen, so ist das wohlgeeignet, eine Versammlung musikliebender Herzen in die angenehmste Stimmung zu versetzen.

Donnernder Beyfall belohne nach gelungener Darbietung dann die Hornkünstler...“

(aus J.J. Alberti „Neues Musikalisches Complimentierbuch“, 1806)

Auch vor zweihundert Jahren gelang Musikalität nicht ohne Üben. Während der Anspruch beim "Gebrauchsblasen" auf der Jagd nicht so hoch war und ist und man eventuell ohne Üben auskommt, so sollte doch bei Auftritten vor Publikum ein gutes Maß an Musikalität - oder zumindest Übung die Grundlage sein.

TOP

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Website surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Erfahren Sie mehr zum Thema Cookies und Datenschutz auf unserer Website unter "Datenschutz".