Newsletter-Anmeldung zum "Hornbrief"


monatlicher Newsletter zu Informationen rund um das Thema Jagdhorn/-musik



Ja, ich will den monatlichen Newsletter abonnieren! Informationen zu ihrer Einwillgung und ihren Widerrufsrechten unter "Terms and Conditions"
Joomla Extensions powered by Joobi

Der Hornbrief - April 2018 - Hubertusmessen in B

Hubertusmessen werden von vielen Gruppen bestritten. Oft in Es, häufig aber auch - der Vielzahl an Gruppen geschuldet – natürlich in B. Welche Möglichkeiten bieten sich nun – muss es die allseits bekannte Neuhaus-Messe sein? Oder gibt es anspruchsvollere oder auch leichtere Alternativen dazu!
Vor allem sollte eine Messe dem Niveau der Gruppe angepasst sein!
Ich werde zunächst einen kurzen Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Hubertusmessen allgemein geben, insbesondere wie sich diese im deutschsprachigen Raum etabliert haben.
Es folgt ein Überblick über die bekannten Hubertusmessen mit welcher Besetzung diese spielbar sind.

Im dritten Abschnitt werden dann die Messen im Detail vorgestellt, Stimmen, -Verteilung, Schwierigkeit, Knackpunkte, und der Versuch einer (immer subjektiven) Bewertung gemacht.

Den Schluss soll ein Resümee bilden, was DIE richtige Hubertusmesse ist.

Hier die PDF-Version des Beitrages.

Inhalt

1       Geschichte

2       Eingrenzung/Herkunft/Quellen

2.1    Eingrenzung Hubertusmessen für Jagdhörner „in B“

2.2    Herkunft von Hubertusmessen

2.3    Quellen für Hubertusmessen

2.4    Grundsätzliches zur Auswahl und zum Vortrag von Hubertusmessen

3       Hubertusmessen für Jagdhörner in B

3.1    Überblick

3.2    Detaillierte Vorstellung von Hubertusmessen

4       Resümee

4.1    Was ist die „richtige/echte“ Hubertusmesse?

4.2    Spannungsfeld Es-Gruppen/B-Gruppen

1      Geschichte

Hubertusmessen gibt es in Frankreich und Belgien seit ca. 200 Jahren bei Jägern und Reitern. Ursprünglich (und auch heute) wurden diese mit „Trompe de Chasse“-Hörnern in Tonart D geblasen. Die Einführung in Frankreich war auch erst zaghaft, erst im 20. Jahrhundert war die Verbreitung stärker. Die erste Einführung in Deutschland gab es 1954 auf der Internationalen Jagdausstellung in Düsseldorf durch französische Bläsergruppen.

Dadurch initiiert und motiviert begannen auch deutsche Bläsergruppen mit dem Parforcehorn französische Fanfaren und Jagdstücke als Ergänzung zu blasen.

Bereits Mitte der 60er Jahre weckte dann Reinhold Stief mit dem „Kurpfälzer Jagdhornbläserkreis“ das Parforcehorn in Es, das im 19 Jahrhundert vor allem in Österreich und Böhmen im Einsatz war, aus seinem Dornröschenschlaf.

Mit Aufnahmen und Auftritten wurde damit dieses Horn mit den Hubertusmessen immer mehr publik, und immer mehr Bläsergruppen rüsteten sich mit dem Umschalthorn aus, so dass diese Bläser in beiden Tonarten (B und Es) blasen konnten.

Maßgebliche Notenvorlage für die Hubertusmesse ist die 1934 veröffentlichte Zusammenstellung von Jules Cantin, die auf noch ältere Vorlagen zurückgeht.

Daneben hat sich die Bearbeitung von Stief durchgesetzt (siehe https://parforcehornmusik.de/index.php/hornbrief/134-der-hornbrief-2017-09-die-hubertusmesse-von-reinhold-stief ). (Textauszug basierend auf Welsch, Michael)

Die Hubertusmessen für Hörner in Es bereichern damit seit ca. 50 Jahren unser jagdliches Brauchtum.

Die Hubertusmessen für Jagdhörner in B kamen erst mit der Erscheinung der „Neuhaus-Messe“ 1970 mehr ins Bewusstsein. Seither wurden viele Messen für B-Hörner komponiert, die aber meist eher regional bekannt sind und zum Einsatz kommen. Nichtsdestotrotz besteht ein großer Bedarf, da immer mehr gemischte Gruppen auch dieses publikumswirksam nutzen wollen.

HMinB01

2      Eingrenzung/Herkunft/Quellen

2.1     Eingrenzung Hubertusmessen für Jagdhörner „in B“

Das Notenarchiv umfasst z. Zt. 90 „Messen“. Der Begriff „Messe“ steht hier als Sammelbegriff für Jägerandacht, Maiandacht, Jägermesse, Hubertusmesse, Missa da Caccia, Feierlicher Hörnerklang oder auch Totenmessen (für einen Jäger). Letztere sind ein Sonderfall, den ich hier nicht einbeziehen werde. Desgleichen werden hier nicht behandelt: Hubertusmessen für die Tonarten D/Es-, Messen für Waldhörner oder reine Ventilhörner.

Die gute Hälfte dieser Messen ist dabei für Es-Hörner geschrieben.

Der kleinere Teil ist für Jagdhörner in B geschrieben.

Dieser gliedert sich auf in Stücke für

  • gemischte Bläsergruppen in B,
  • teilweise für reine Fürst-Pless-Gruppen,
  • teils für reine B-Parforce-Gruppen

Manche Messen haben Besonderheiten bzw. eine genaue Regieanweisung:

  • Hubertusmesse mit Orgeleinsatz („Missa brevis..“ Pöschl)
  • Hubertusmesse mit Chor – gemeinsam im Stück, aber auch im Wechsel (z.B. Welsch, Erdinger Hubertusmesse, Zehetbauer, Fürst-Pless-Jagdmesse)
  • Hubertusmesse mit ergänzendem Ventilhorneinsatz (meist keine Bedingung) (z.B. „Neuhaus-Messe“)
  • Hubertusmesse mit großer Besetzung (7-stimmig, Kindberger Messe)

Teilweise lassen sich Hubertusmessen, die für bestimmte Besetzung geschrieben/gedacht sind, auch in anderer Besetzung blasen. Dies muss man im Einzelfall bewerten. So kann z.B. die Falkner- und Jägermesse von Joachim Kolberg sowohl mit Fürst-Pless-Hörnern, als auch mit reiner B-Parforce-Besetzung oder auch gemischt besetzt geblasen werden. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Grenze ist zumeist der bei Fürst-Pless-Hörnern beschränkte Tonumfang nach oben oder Stimmüberschneidungen zwischen Pless- und Parforce-Stimmen.

2.2     Herkunft von Hubertusmessen

Hubertusmessen in B entwickelten sich überwiegend in Deutschland und Österreich. Insbesondere österreichische Komponisten haben eine Vielzahl an Messen hervorgebracht.

Die Jagdhornmusik hat sich aber inzwischen auch weiterverbreitet in unsere Nachbarländer, und so gibt es inzwischen auch tschechische oder slowenische Messe-Kompositionen.

Eine der ersten B-Messen war Neuhaus mit der „Jägermesse“, viele der Messen wurden erst nach der Jahrhundertwende komponiert. Häufig wurden Hubertusmessen vom Hornmeister einer Gruppe für einen bestimmten Zweck geschrieben, aus Anlass einer Einweihung, eines Jubiläums. Oft haben die Messen einen regionalen Bezug oder Bezug auf eine konkrete Kreis- (Jäger) Gruppe oder Bläsergruppe.

2.3     Quellen für Hubertusmessen

Die Messen sind teilweise nicht direkt beziehbar. Manche Komponisten verkaufen ihre Werke im Eigenverlag, vor allem Pöschl, Welsch, Kolberg, Hayden, Pfeifenberger (siehe Internet) (ggf. auch weitere).

Zu anderen kann ggf. der Kontakt hergestellt werden, bei Interesse bitte an mich wenden.

Die Messen mancher österreichischer Komponisten sind im Einzelfall frei erhältlich. Pöschl bietet mit dem Heft Nr. 4, „Jägermessen“ der Reihe „Neue österreichische Jagdmusik“ eine Sammlung an Messen an (darin 6 Hubertusmessen für Hörner in B).

Das Notenarchiv (über http://noeljv.at/files/notenarchiv_uberarb.xlsx) ist hier eine erste Informationsquelle.

2.4     Grundsätzliches zur Auswahl und zum Vortrag von Hubertusmessen

Die Auswahl einer Hubertusmesse sollte vor allem nach dem Kriterium „Besser eine leichtere Messe nehmen und diese gekonnt vortragen als eine schwierige nehmen und diese nicht gut aufführen“ erfolgen. Man kann sich das Leben aber bei der Ausführung durchaus erleichtern:

Teilweise können z.B. komplette Stimmen (inbes. Stimmverdopplungen) weggelassen werden, es dürfen natürlich keine Pausen entstehen oder Akkorde unvollständig werden, so dass man eventuell auch eine Messe für 6 Fürst-Pless-Hörner mit kleinerer Besetzung blasen kann. Auch Soli müssen ggf. nicht geblasen werden oder sogar komplette Stücke können entfallen. Auch wäre es möglich, diese durch andere, der Gruppe geläufige Lieder zu ersetzen.

So sind z.B. Zusammenstellungen von Hubertusmessen möglich, die mit einer „Begrüßung“ (als Introitus) von Stief beginnen, eine „Ehrenfanfare“ (Gloria) beinhalten und am Schluss einen „Hubertusmarsch“ (Auszug) und ein „Auf Wiedersehen“. Selbst ein „Hase tot“ im drittel-Tempo und mit viel Herz gespielt kann ein glanzvolles Kyrie ergeben (der Originaltitel sollte vielleicht eher nicht im Programm erscheinen ;-).

Hubertusmessen, bzw. alle Stücke haben bestimmte Anforderungen an die Ausführenden. Mal sind es das Tempo oder anspruchsvolle Läufe, die die Schwierigkeit ausmachen, ein anderes Mal die Höhe für manche Stimmen. Homophone und damit etwas einfachere Messen werden nur wirken, wenn Dynamikunterschiede ausgeprägt geblasen werden und die Intonation stimmt! Hier muss jede Gruppe bzw. der Hornmeister entscheiden, wo seine Gruppe ihre Stärken hat und entsprechend auswählen.

3      Hubertusmessen für Jagdhörner in B

3.1     Überblick

Es sind (mir) ca. 36 Hubertusmessen in B derzeit bekannt. Die Spalten mit „FP“ (Fürst-Pless), „B-Pf“ (B-Parforcehorn) und „B gem.“ (B gemischt) drücken (wenn markiert) aus, in welcher Besetzung die Messen geblasen werden können. Nicht aufgenommen sind hier so genannte Totenmessen, Maiandachten oder einzelne Stücke mit liturgischen Titeln.

Titel der Komposition

Komponist

Besetzung

FP

B-Pf

B gem

Anmerkung

1. Arriacher Jagdmesse

Stinnig Hans Peter

3 Fp. + 3Pf.B

   

X

 

1. Steirische Jägermesse

Cescutti Johann

2 Fp. + 3 Pf.B

   

X

 

1. Allgemeine Steirische Jägermesse

Kolleger Alois

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Altenberger Hubertusmesse

Jandrasits Rudolf

3 Fp. + 3Pf.B

   

X

 

Anninger Jägermesse

Kislinger Karl

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

teilw. + Ventilh.

Die Falkner- und Jägermesse

Kolberg Ernst Joachim

3B

X

X

X

 

Eine kleine Jagdmesse

Bergmann Andreas

2 F.Pl.+ 2Pf.B

   

X

mit  4 st. gem. Chor (ad lib.)

Feierlicher Hörnerklang

Pfeifenberger Alfred

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Festliche Jägermesse in B

Sollfelner Anton Othmar

3 Fp. + 2 Pf.B

   

X

mit Orgel

Fürst-Pleß-Jagdmesse

Zehetbauer J.P.

3Fp:

X

   

mit 3 Männerst.

Gaweinstaler Hubertusmesse

Nagl Johann

3 Fp. + 3Pf.B

   

X

 

Große Ebersdorfer Noah-Messe

Strobl Paul

3 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Grenzländer Hubertusmesse

Magdeburg Eckhard

4 Pf.B

 

X

   

Hubertusmesse

Vacek Petr

3 Pf. Br

 

X

 

mit Stopfen

Hubertusmesse (Erdinger)

Welsch Michael

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

dazu Chor 3-stimmig

Hubertusmesse für 4 Parfh. in B

Hintermayr

4 Pf.B

 

X

   

Hubertusmesse für Fürst-Pless-Hörner u. Parforcehörner in B

Fiala Zdenek

2-4 Fp + 2-5 Pf.B

   

X

 

Jagdandacht

Hayden Johann

4 stimmig (B)

X

X

X

 

Jagdhornmesse

Kolleger Alois

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Jägermesse

Neuhaus Hermann

3Fp.+3Pf.B+2Vh ad lib.

   

X

 

Jägermesse der Füssener Jagdhornbläser

Renner Stefan

4 Pf.B

 

X

   

Kindberger Messe

Haberler Josef

3 Fp. + 4 Pf.B

   

X

 

Kleine Jägermesse

Hayden Johann

3 Fp.+2 Pf.B

   

X

 

Kouzlo Chramu

Vacek Petr

2 F.Pl.+ 2Pf.B

   

X

mit Orgel

Kurze Messe f.Jagdhörner

Gundacker Alfred

3 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Landskroner Jagdmesse

Dick Walter

3 Fp. + 3Pf.B

   

X

 

Messe für Jagdhörner in B

Pinter Ewald

3 Fp. + 3Pf.B

   

X

 

Missa brevis per venatores

Pöschl Josef

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

mit M-Chor u.Org.

Missa da Caccia

Pfeifenberger Alfred

3Fp.+4Pf.B+2VPl.

   

X

 

Mitterberger Jägermesse

Teufel Johann

2 Fp. + 4 Pf.B

   

X

 

OÖ Hubertusmesse

Kastenhuber Franz

3 Fp. + 3 Pf.B

   

X

mit gem. Chor

Raabser Jäger-Messe

Loskot H.

2FPl.+2Pf.B+3st.Chor

   

X

mit Gesang 3st.

Thomasberger Hubertusmesse

Sollfelner Anton Othmar

3 Fp. + 2Pf.B

   

X

 

Von folgenden Messen liegen mir keine Noten vor:

1. Badener Jägermesse
(Baden bei Wien)

Lagrange Gerhard

3 Fp. + 2 Pf.B

   

X

mit 4st. Männerchor

Hubertova Masa

Grlec Joze

2 Fp. + 2 Pf.B

   

X

 

Masa sv. Huberta za parforce

Grlec Joze

4 Pf.B

 

X

   

 

3.2     Detaillierte Vorstellung von Hubertusmessen


Titel: 1. Arriacher Jagdmesse     Schwierigkeit:(1 bis 10) 6
Komponist:Stinnig Hans Peter  
Verlag/Werk: Eigenverlag Stinnig            
Besetzung: 3 Fp. + 3Pf.B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: Gefällige Messe, alle Stimmen gut im Einsatz. Teils rhythmisch anspruchsvoll mit versetzten Einsätzen und schnellen Passagen. Feierlicher Abschluss mit „Hymne an die Jagd“.

Titel: 1. Steirische Jägermesse   Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Cescutti Johann      
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 2 FP, 3 Parf.B
Besonderheiten: mit Stücken nur mit B-Parforce besetzt
Stil/Bewertung/Wesentliches: Insgesamt leichtere Messe, leichte Rhythmikunterschiede zwischen Pless und B-P.
„Dankbare“, klingende Messe. Sieben Stücke.

Titel: 1. Allgemeine Steirische Jägermesse          Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Kolleger Alois           
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 2 FP, 2 Parforce B
Besonderheiten: Durch Stimmteilung mind. 3 B-Parforce-Stimmen notwendig, mind. 3 FP notwendig
Stil/Bewertung/Wesentliches: Neun kurze Stücke zur Liturgie, einfach in allen Stimmen.
Rhythmisch einfach. Meist getragene, langsamere Stücke, im Sanctus 1/8tel und Triolen.

Titel:  Altenberger Hubertusmesse         Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist: Jandrasits Rudolf    
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 3 Fp. + 3Pf.B
Besonderheiten: In manchen Stücken ausdauernd hohe Noten in FP 1 und B-Pf 1 und teils B-Pf 2.
Stil/Bewertung/Wesentliches: teils schnelle Passagen, überwiegend Homophon. Wechselnde Taktarten in den Stücken. 10 Stücke.

Titel: Anninger Jägermesse         Schwierigkeit:(1 bis 10) 7
Komponist: Kislinger Karl            
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 2 FP, 2 Parforce B
Besonderheiten: Mit Soli über alle Stimmen (auch ohne möglich).
Stil/Bewertung/Wesentliches: Neun Stücke. Offertorium (und andere) rhythmisch schwierig.
Pless 1 bis c2.

Titel: Die Falkner- und Jägermesse          Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Kolberg Ernst Joachim          
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 3 Hörner in B
Besonderheiten: vorwiegend für reine Fürst-Pless-Gruppen und reine B-Parforcegruppen, aber auch gemischt zu blasen.
Vorwiegend Stücke im 6/8tel Takt
Stil/Bewertung/Wesentliches: „reiterliche“ Messe (6/8tel Takt). Abendglocken effektvoll. Sonst eher „gleichklingend“.
*www.jagdhornmusik.de

Titel:  Eine kleine Jagdmesse      Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Bergmann Andreas
Verlag/Werk:    unbekannt
Besetzung: 2 F.Pl.+ 2Pf.B
Besonderheiten: In gemischter Besetzung zu blasen oder auch mit  4 stimmigen gemischten Chor (ad lib.)
Stil/Bewertung/Wesentliches: überwiegend 6/8 und 4/4-Takt. Gloria rhythmisch anspruchsvoller. Einige kurze Soli-Stellen in allen Stimmen. Gute Wirkung mit Chor, häufig versetzte Einsätze

Titel: Feierlicher Hörnerklang     Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Pfeifenberger Alfred            
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 2 FP, 2 Parforce B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches:
Fünf Stücke. Einfach, Wechsel Stimmführung zwischen Pless- und Parforcehörnern.
* www.members.aon.at/pfeifenberger/Jagd/

Titel: Festliche Jägermesse in B Schwierigkeit:(1 bis 10) 5-8
Komponist: Sollfelner Anton Othmar     
Verlag/Werk:   
Besetzung: 3 Fp. + 2 Parforce B
Besonderheiten: nur mit Orgel
Stil/Bewertung/Wesentliches: teils rhythmisch anspruchsvoll und schnell. Lange Stücke.

Titel: Fürst-Pless Jagdmesse       Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist: Zehetbauer J.P.      
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 3 FP, 3-stimmiger Chor
Besonderheiten: Im Wechsel und zusammen mit dreistimmigen Männerchor.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sequenzen aus Jagdsignalen finden Verwendung. 9 Stücke.
Schwierig ist der Ablauf im Wechsel mit dem Männerchor. Am besten durch 3 Fürst-Pless-Solisten zu blasen.

Titel: Gaweinstaler Hubertusmesse        Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Nagl Johann             
Verlag/Werk: Eigenverlag           
Besetzung: 3 Fp. + 3 Parforce B
Besonderheiten: Teilweise Parforce im Solo, teilweise Pless-Stimmen.
Stil/Bewertung/Wesentliches: einfache, aber wohlklingende Messe, homophon, im ¾, 4/4 und 6/8-Takt, keine rhythmischen Schwierigkeiten. Intonation wichtig!

Titel: Große Ebersdorfer Noah-Messe   Schwierigkeit:(1 bis 10) 8
Komponist: Strobl Paul 
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 3 Fp. + 2 Parforce B
Besonderheiten: Stücke im Plesshorn-Solo (möglich).
Ohne Dynamikangaben (selbst zu interpretieren). Zwiefacher-Takt in „Opferung“
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sechs Stücke. Rhythmisch schwierig, schnell. Teilweise Pless und Parforce im Wechsel.  Versetzter Einsatz der Stimmen (Zählarbeit).  Prachtvolle Messe bei gutem Vortrag.

Titel: Grenzländer Hubertusmesse          Schwierigkeit:(1 bis 10) 7
Komponist: Magdeburg Eckhard             
Verlag/Werk: Eigenverlag, Werk frei      
Besetzung: 4 B-Parforce
Besonderheiten: Auftragskomposition für 4 Parforcehörner in B
Stil/Bewertung/Wesentliches: Schnelle 1/16tel-Läufe, komplexe Rhythmik, Hörnereinsatz im Wechsel, 7 Stücke, teilweise lang. Stimm-Solopassagen. „Ausgefeilt“, effektvoll.

Titel: Hubertusmesse    Schwierigkeit:(1 bis 10) 8
Komponist:Vacek Petr 
Verlag/Werk: Eigenverlag           
Besetzung: 3 B-Parforcehörner
Besonderheiten: gestopfte d und f in Horn 1, 2 und 3. Horn 1 bis d‘‘
Stil/Bewertung/Wesentliches: Tolle, effektvolle, aber auch anspruchsvolle Messe für B-Parforcehörner. Stopfen mitunter in schnelleren Läufen, teils rhythmisch anspruchsvoller.

Titel: Hubertusmesse (Erdinger)              Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist:Welsch Michael                       
Verlag/Werk:Eigenverlag*         
Besetzung: 2 FP, 2 Parf.B
Besonderheiten: Entwicklung aus der klassischen Cantin-Hubertusmesse für Es.
Aufführung im Wechsel mit Viergesang möglich.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Mittlere Schwierigkeit, Stimmen im Wechsel, Zählarbeit. Prachtvolle Messe.
*www.jagdhorn-noten.de

Titel: Hubertusmesse für vier Parforcehörner in B            Schwierigkeit:(1 bis 10) 6
Komponist: Hintermayr Helmut, Arr. Franz Stättner       
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“    
Besetzung: 4 B-Parforce
Besonderheiten: wegen Stimmteilung mind. 6 B-Parforce-Stimmen notwendig
Stil/Bewertung/Wesentliches: eun Stücke zur Liturgie, Anlehnung an die klassische Cantin-Messe (Einzug, Glocken, Gloria, ..).
Alle Stimmen gefordert, 1. Stimme teilweise bis a2.
Einsätze der Stimmen öfters im Wechsel. Solopartien in den Stimmen

Titel: Hubertusmesse für Fürst-Pless-Hörner u. Parforcehörner in B         Schwierigkeit:(1 bis 10) 6
Komponist: Fiala Zdenek             
Verlag/Werk: Über Komponisten*         
Besetzung: 2-4 FP, 2-5 Parforce B
Besonderheiten: Prächtig klingende Messe mit viel Abwechslung und solistischen Aktivitäten.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Ausgefeilte Dynamik, viele solistische Stellen und „Quartett“, teilweise auch nur Parforcehörner.
Abwechslungsreich, teils lange Stücke. „Wilde“ Glocken. Guter Parforce-Solist notwendig.
* Kontakt über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Titel: Jagdandacht           Schwierigkeit:(1 bis 10) 2
Komponist: Hayden Johann       
Verlag/Werk: Eigenverlag, 30 Jahre Jagdmusik*
Besetzung: 4 stimmig B
Besonderheiten: auch durch B-Parforce-Gruppe blasbar.
Alle Stücke im 6/8-tel Takt.
Stil/Bewertung/Wesentliches:Sechs (sehr) kurze Stücke zur Liturgie, einfach in allen Stimmen, 1. Stimme teilweise bis a2.
wirkt nur bei gutem Vortrag
*www.jagd.at

Titel: Jagdhornmesse    Schwierigkeit:(1 bis 10) 2
Komponist: Kolleger Alois           
Verlag/Werk: Über Pizka.de bzw. Koebl-Noten 
Besetzung: 2 Fp. + 2 Parforce B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: Zumeist einfache homophone Messe, gleiches Thema über mehrere Stücke. Wenig Abwechslung.

Titel: Jägermesse            Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist: Neuhaus Hermann
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 3Fp.+3Pf.B+2Vh ad lib
Besonderheiten: Erweiterbar um 2 Ventilhörner. Teilweise Stimmteilung im Parforce 3 (=4 Parforce-Stimmen notwendig).
Mit Ergänzung „Benedictus“ von B. Schreier. 1. Pless bis hohem C.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sieben Stücke, teilweise länger. „Klassische“, verbreitete Hubertusmesse, herausgegeben 1970.
Angelehnt an klassische Cantin-Messe. Abwechslungsreiche Stücke. Rhythmisch fordernd. Oft Stimmwechsel zwischen Pless und Parforce.
*www.notenverlag-hoeffner-neuhaus.eu

Titel: Jägermesse der Füssener Jagdhornbläser Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Renner Stefan         
Verlag/Werk: Über Komponist 
Besetzung: 4 Parforce B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: Gefällige, spielbare Messe mit 9 Stücken.

Titel: Kindberger Messe                Schwierigkeit:(1 bis 10) 8
Komponist: Haberler Josef         
Verlag/Werk: Eigenverlag Pöschl (Heft 4)            
Besetzung: 3 FP, 4 Parforce B
Besonderheiten: Teilweise 8-stimmig durch Stimmteilung in Parforce 4 (also 5 stimmiger Parforeteil).
Stil/Bewertung/Wesentliches: Neun Stücke. „…umfangreiches Werk… Durch die durchgehende
Siebenstimmigkeit…wird ein kompaktes Klangbild erreicht, das sowohl in den ruhigen Passagen als auch in den für Jagdmusik gängigen Triolenbewegungen besonders zum Ausdruck kommt“ (Pöschl).
Rhythmisch in allen Stimmen anspruchsvoll, schnelle 16tel-Läufe. Unterschiedliche Pausen, Zählarbeit.
Durch Umfang und Vielstimmigkeit aufwendig in der Erarbeitung.
*http://www.poeschl-jagdmusik.at

Titel: Kleine Jägermesse              Schwierigkeit:(1 bis 10) 7
Komponist: Hayden Johann       
Verlag/Werk: Eigenverlag, 30 Jahre Jagdmusik 
Besetzung: 4 FP, 2 Parforce B
Besonderheiten: „Der Komponist hält sich bei der Gliederung wie bei seiner „Jagdandacht“ streng an die Ordinariumsteile. Durch rhythmische Varianten und melodisch-ästhetische Wendungen setzt diese Messe bereits höheres technisches Können voraus.“ (Pöschl).
Stil/Bewertung/Wesentliches: Flotte Teile mit 16tel und Triolenläufen. Pf2 teilweise 16tel-Läufe. Prachtvolle Messe.
*www.jagd.at

Titel: Kouzlo Chramu      Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Vacek Petr 
Verlag/Werk:    unbekannt
Besetzung: 2 F.Pl.+ 2Pf.B, teils mit Orgel
Besonderheiten: teils mit Orgel, auch mit Gesang (und Triangel).
Stil/Bewertung/Wesentliches: Teils echomäßig aufgebaut, gefällige Messe, aber aufwändig in der Realisation.

Titel: Kurze Messe für Jagdhörner           Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Gundacker Alfred  
Verlag/Werk: Eigenverlag Pöschl (Heft 4)*          
Besetzung: 3 Fp. + 2 Parforce B
Besonderheiten: 
Stil/Bewertung/Wesentliches: acht Stücke im 4/4tel-Takt. „Musikalische Differenzierung wird dadurch erreicht, dass der Komponist echohaft Solo- und Tuttihörner gegenüberstellt“ (Pöschl). Relativ leichte, wirkungsvolle Messe, Zählarbeit in allen Stimmen gefordert (Einsatz an unterschiedlichen Stellen, Pausen)
*http://www.poeschl-jagdmusik.at

Titel: Landskroner Jagdmesse    Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Dick Walter
Verlag/Werk:    unbekannt
Besetzung: 3 Fp. + 3Parforce B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: 10, zum Teil längere Stücke. Einfache Stücke, ausgewogene Messe, keine rhythmischen Schwierigkeiten. Keine schwierigen Passagen, erste Pless bis hohes C.

Titel: Messe für Jagdhörner in B                Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Pinter Ewald             
Verlag/Werk: nur „Loseblatt“* 
Besetzung: 3 Fp. + 3 Parforce B
Besonderheiten: Parf.1 bis c2. Stimmteilung in Parf. 1 (bis hohes d).
Stil/Bewertung/Wesentliches: Acht Stücke. Rhythmisch einfach, gleich in allen Stimmen durchlaufend. Wenig effektvoll. Einfache Messe.
* Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Titel:  Missa brevis per venatores            Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist: Pöschl Josef              
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 2 Fp. + 2 Parforce B
Besonderheiten: mit Männer-Chor und Orgel
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sieben, teils kurze Stücke. Erste Pless bis a und c. Teils längere Passagen hoher Töne.
*http://www.poeschl-jagdmusik.at

Titel:  Missa da Caccia    Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Pfeifenberger Alfred            
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 3Fp.+4Pf.B+2VP
Besonderheiten: Erweiterung mit 2 Ventilhörner möglich.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Fünf Stücke. Rhythmisch wechselnd, wechselnder Einsatz.
Keine „Highlights“. *www.jagdmusik.at.tf/

Titel: Mitterberger Jägermesse Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Teufel Johann          
Verlag/Werk:    unbekannt
Besetzung: 2 Fp. + 4 Parforce B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: acht Stücke, zumeist im 4/4-Takt. Rhythmisch einfach gehalten, teilweise versetzte Einsätze. Gut spielbar für alle Gruppen.

Titel: Oberösterreichische Hubertusmesse          Schwierigkeit:(1 bis 10) 4
Komponist: Kastenhuber Franz
Verlag/Werk: Eigenverlag*        
Besetzung: 3 Fp. + 3 Parforce B
Besonderheiten: mit gem. Chor, ohne Chor nicht spielbar
Stil/Bewertung/Wesentliches: abwechslungsreiche Messe, streckenweise Parforce und Fürst-Pless-Stimmen abwechselnd, keine rhythmischen Schwierigkeiten. Guter Chorsatz.
* http://www.jagdhorn.at/noten/noten.php

Titel:
Raabser Jäger-Messe     Schwierigkeit:(1 bis 10) 5
Komponist: Loskot H.    
Verlag/Werk:    unbekannt
Besetzung: 2FPl.+2Pf.B+3st.Chor
Besonderheiten: mit Gesang 3stimmig, ohne Chor nicht spielbar.
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sieben Stücke, im allgemeinen einfach, teilweise rhythmisch schwieriger, gute Abwechslung zwischen Hörnern und Chor. Gute, abwechslungsreiche und wirkende Messe

Titel: Thomasberger Hubertusmesse     Schwierigkeit:(1 bis 10) 3
Komponist: Sollfelner Anton Othmar     
Verlag/Werk: Eigenverlag Pöschl (Heft 4)*          
Besetzung 3 Fp. + 2Pf.B
Besonderheiten:
Stil/Bewertung/Wesentliches: Sieben Stücke. „…mit schlichter Innigkeit geschrieben und für jedes Ensemble ohne viel Aufwand spielbar..“(Pöschl)
Für Wirkung muss die Dynamik unbedingt ausgeprägt beachtet werden.
Rhythmisch über alle Stimmen gleich. *http://www.poeschl-jagdmusik.at

 

4    Resümee

4.1     Was ist die „richtige/echte“ Hubertusmesse?

Es gibt hier recht unterschiedliche Meinungen dazu.

Puristen würden eh nur die aus dem französischen Raum übernommenen Messen gelten lassen. Für B gibt es einige Adaptionen, die sich an diesen Ursprung anlehnen (z.B. die „Erdinger Hubertusmesse“ nach Michael Welsch). Aber es gibt eben auch viele Neukompositionen unterschiedlichster Art in den verschiedensten Schwierigkeitsgraden.

Eine „echte“ Hubertusmesse in B kann es gar nicht geben, höchstens diese Adaptionen, oder „frühe“ Hubertusmessen, die sich eben schon stärker verbreitet haben und deshalb als „Ursprung“ gelten.

Eine Hubertusmesse sollte sich zumindest an die Liturgie halten und die Abschnitte der Liturgie entsprechend abbilden. Ein kraftvolles Gloria, jubilierend, ein besinnliches „Gebet der Jäger“/Kyrie – orientieren kann man sich hier an den ursprünglichen Stücken der Trompe-de-Chasse-Messen.

Eine „richtige“ Hubertusmesse ist diejenige, die dies erfüllt und die vor allem zur Gruppe passt, insbesondere hinsichtlich der Schwierigkeit. Eine langsame Messe, korrekt geblasen, wird mehr Wirkung erzielen als die schnelle vor Fehlern strotzende. Eine einfache Messe, korrekt interpretiert, intoniert und abgestuft, wird das Publikum mehr in seinen Bann ziehen als gleich schnelle einheitlich in Metzo-Forte vorgetragene Stücke einer schwierigeren Messe.

4.2     Spannungsfeld Es-Gruppen/B-Gruppen

Wenn in einer Kreisgruppe nur eine B-Gruppe besteht, wird der Vortrag einer Hubertusmesse zumeist dankend von Kreisgruppe und Publikum angenommen. Anlass kann die Hubertusfeier des Vereins sein, eine Feldmesse, Einweihung eines Marterls, Kapelle, ein Jagdpächterjubiläum oder anderes. Möglichkeiten gibt es hier viele und viele Pfarrer und Gemeinden – vor allem auf dem Land – nehmen solch ein Angebot dankend an.

Wenn zusätzlich eine Es-Gruppe besteht, die vielleicht sogar eine Hubertusmesse interpretiert, kann eine Konkurrenzsituation entstehen. Beide Gruppierungen buhlen um die Anlässe und Aufmerksamkeit des Publikums. Hier ist gut abzugrenzen zwischen den Anlässen der Messen. Beide Gruppierungen sollten sich dann abstimmen. Passend wäre hier für die B-Hörner z.B. eine Feldmesse, bei der Es-Hörner aufgrund der Akustik nicht oder kaum geeignet sind. Dies können z.B. auch Maiandachten sein.

Hubertusmessen für B-Hörner sind weiterhin im Kommen – diese sollten sorgfältig ausgewählt sein und zum Anlass und zur Gruppe passen.

Holen Sie sich fachkundige Hilfe für die Auswahl, das kann viel Arbeit und Misserfolg ersparen.

Gruß und © Martin

TOP

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Website surfen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Erfahren Sie mehr zum Thema Cookies und Datenschutz auf unserer Website unter "Datenschutz".