UserMenü - nach Anmeldung

Beitragsseiten

Reinigen01Reinigen von Jagdhörnern - Martin Geyer

Pflegliches und gründliches Reinigen von Jagdhörnern

Warum ein Jagdhorn reinigen? Ein einfacher Messingschlauch, keine bewegten Teile – solang Luft reingeht kommt ein Ton raus! So mag mancher Jäger denken – und für unsere Treibjagdhörner mag das auch genügen.

Wer jedoch nicht nur Töne hervorbringen, sondern auch Musik machen will kommt nicht umhin, seinem Instrument ein Mindestmaß an Pflege zu widmen.

Manche Erlebnisse verdeutlichten mir die Notwendigkeit dieser Pflege:

Ein Bläserkollege wollte das Blasen aufgeben, es fiele ihm zu schwer und er könne die Kraft dazu nicht mehr aufbringen. Beim Reinigen stellte es sich heraus, dass ein Messingblech (das als Adapter für ein zu schlankes Mundstück verwendet war) im Mundrohr den Querschnitt auf ein Loch mit 2 mm Durchmesser beschränkte.

Ein anderer kam trotz Anstrengung nicht mehr in die hohen Lagen. Eine Grundreinigung erbrachte einen klaren Klang und ein müheloses Erreichen der hohen Lagen.

Ein weiterer Bläser bekam einzelne Noten, trotz des Versuches die durch Lippenspannung zu erreichen, nicht mehr sauber hin – das Reinigen (und das Entfernen einer jahrelang im Kessel befindlichen Mundstückbürste) löste das Problem. Das Horn ließ sich wieder mühelos blasen.

Inhalt

Reinigen von Jagdhörnern Seite 1. 1

Ursachen von „Verschmutzungen“. 1

Auswirkungen. 2

Reinigung und Reinigungsmittel Seite 2 2

Reinigungsmittel 3

Reinigungswerkzeug: 4

Reinigung des Mundstückes Seite 3. 5

„Normal“-Reinigung des Hornschlauches. 7

Grundreinigung Horn Seite 4. 8

Ausbau. 8

Grundreinigung Hornschlauch/Ventil 8

Reinigungshäufigkeit

 

 

10

Verschmutzungen

Welche Verschmutzungen gibt es nun!

Im äußeren Bereich gibt es Oxydationen des Messingbleches bei unlackierten Hörnern und bei lackierten Hörnern teilweise Oxydationsflecken. Diese Flecken kommen zumeist von einer Verletzung der Lackschicht und verursachen an der Stelle eine flächige Oxydation. Diese äußeren Verschmutzungen sind rein optisch/ästhetischer Natur.

Im inneren des Hornes kommt es neben der Oxydation (die sich auf den Ton nicht auswirkt) zur Verschmutzung durch jahrelanges Einbringen von „Fremdstoffen“ (Speisereste), Ölen oder auch Mineralien aus dem Speichel. Diese Stoffe lagern sich flächig verteilt, aber auch ganz konkret als Fremdkörper an der Hornwandung ab und beeinflussen den Ton. „Pikanter“ sind die Fälle in denen bei der Reinigung Mundstückbürstchen, kleine Blechteile, oder anderes zum Vorschein kommen (alles schon gehabt!).

Auswirkungen

Diese jahrelangen Verschmutzungen bedingen eine Verengung der Querschnitte und damit ein Blasen mit mehr Gegendruck. Das Horn wird träge, die Ansprache ist schlecht und man muss sich anstrengen um seine Töne zu produzieren.

Mehr noch als eine Verengung merkt man aber das folgende: dadurch, dass quasi ein „Flaum“ am Innenrohr besteht, werden Töne nicht mehr durch das Messing reflektiert. Hohe Töne werden nicht mehr erreicht.

Bei massiven Verkalkungen kann es auch heißen, dass (Umschalt-) Ventile nicht mehr gängig sind oder die Stimmzüge festsitzen. Häufig bekommt man die Stimmzüge, wenn sie jahrelang nicht verändert wurden aufgrund der Ablagerungen nicht mehr bis zum Anschlag hinein.

Durch konkrete Ablagerungen kommt es auch oft vor, dass einzelne Töne nicht mehr sauber angeblasen werden können, weil diese Frequenzen nicht mehr (bzw. weniger) reflektiert werden.

Dies ist jedoch die Voraussetzung für gelungene Musik!
Bei einem Versuch wurde der Einfluss der Reinigung auf die Tonhöhen des Hornes getestet.

Mit Stimmgerät wurden alle Töne vor und nach der Reinigung genauestens gemessen und die Abweichungen verglichen.

Während geringfügige Abweichungen durch veränderte Lippenstellung/-Druck ausgeglichen werden können, gelingt dies bei größeren Abweichungen nicht mehr

Abweichung vor/nach Reinigung*

Reinigen02

Das C wurde als Referenzton genommen. Die roten Balken zeigen die Abweichung der Töne vom Optimum (vom sauberen Ton) vor der Reinigung an. Die Abweichungen betrugen bis zu knapp einem halben Halbton – und waren damit nicht mehr durch den Bläser ausgleichbar.

Nach der Reinigung zeigte sich (blaue Balken), dass die Abweichungen wesentlich geringer waren und damit die Töne wieder „sauber“ intoniert werden konnten.

(die Abweichung des Natur-f ist physikalisch vorgegeben)

 

TOP