UserMenü - nach Anmeldung

Beitragsseiten

Manufakturen für Horn

Die Suche nach dem richtigen Horn gestaltet sich weitaus schwieriger als es auf den ersten Blick scheinen mag. Es reicht nicht aus auf Ebay zu gehen und das nächst beste zu kaufen, man muss häufig sehr lange probieren, bevor man das Richtige findet. Der Kaufpreis lässt es häufig schon erahnen. Es gibt Hörner für 350 Euro zu kaufen bis zum 10-fachen eines echten Handmade-Hornes. Manchmal dauert die Fertigung und Lieferzeit eines Hornes bis zu einem Jahr und die Liste der echten Profis wird immer kürzer, die Könner und Hornbaumeister sterben einfach weg. Eine Zunft und Kulturerbe drohen  unterzugehen.

Viele Hörner haben zwar eine tolle Ornamentik, Oberflächenbehandlung oder andere Verzierungen und Legierungen aber sind sehr schlecht intoniert,  Da hängt mal das e2 oder das f2 ist viel zu hoch, das PedalC oder auch c3 kommt einfach nicht, viele Hörner sind nur in einer Stimmlage überhaupt zu gebrauchen. Es kann sehr hilfreich sein, aber leider wird es sehr wenig angeboten, eine Resonanzkurve sich für sein Instrument rausmessen zu lassen oder beim Kauf einen Naturhornmusiker mit ausgezeichnetem Gehör mitzunehmen.

Warum gibt es denn diese Preisunterschiede. Es ist vom Arbeitsaufwand eine Riesenunterschied beispielsweise ob die Stürze nach einem historischen Schnittmuster gefertigt, gelötet und ausgearbeitet,

Verlötete Naht in der Stürze meines Syrhe Horns, Handmade garantiert. Keine moderne Pressung

 

 

 

 

eine Kunst die von den wenigsten Hornbauern beherrscht wird  oder nur tiefgepresst wird. Es ist Unterschied, ob die Tuben mit Luft gepresst und gebogen oder von konventionell das Messingrohr mit Blei gefüllt und manuell ausgearbeitet wird. Es ist ein Unterschied, ob die Resonanzkurve des Instrumentes bei der Fertigung individuell berücksichtigt und angepasst wird. Es ist aber auch wichtig welche Messinglegierung verwendet, welche Wandstärke und welches Instrumentengewicht am Ende erreicht wird.

Punzierungen mit Muschelmotiv auf dem Schallkranz gemacht von Meister Friedbert Syrhe (Schüler von Alexander Mainz) Leipzig.

Modell Korn Nr #67 Modell F.Korn1830, Mainz

Es gibt dazu noch das Schwesterchen Modell Nr #68. Wir geben das sicherlich nicht mehr aus unseren Händen.

 

Nun welches Horn soll ich mir kaufen ?

Hier gehen die Wünsche auseinander, es gibt eigentlich kein Horn welches allen Anforderungen gerecht wird, daher will ich hier nur ein paar Standpunkte nennen. Neben den individuellen Ansprüchen muss das Horn auch in die Gruppe passen.

Konzerthorn vs umwickeltes Gebrauchshorn

Umschalthorn vs reines ES-Horn

700g Horn vs dickwandigeres Modell.

2 1/2 windig vs 3 1/2 windig.

Lackierung vs Unlackierte Ausführung

Enges vs weites Mundrohr, Mundstück

Enger Schall vs weiter Schalldurchmesser

Ausführung des Kranzes

Modell/ Schnitt des Schalls http://www.musikhaus-syhre.de/html/body_parforcehorn.html

TOP